„Zeitlos und dennoch nicht ohne historischen Belang". Über die idealen Zusammenhänge der Geschichte bei dem jungen Benjamin und Hermann Cohen