Über Walter Benjamins Wiederaufnahme der „transzendentalen Methode“