Dichter als Vordenker, Leser als Nachdenker Der kognitive Gehalt fiktionaler Werke