„Die Gegenwart muß indessen zur Zukunft werden“: Über die „logischen“ Grundlagen des Cohenschen Messianismus