„In einer Schwebe zwischen Erkenntnis und Sittlichkeit“. Über Hermann Cohens Polyphonie des Systems